Herr Guhr, Sie handeln mit Millionen Jahre alten Exponaten der Erdgeschichte. Wie sind Sie auf die Idee gekommen?
Es hat weniger mit einer Idee als vielmehr mit einer Leidenschaft zu tun. Wer einmal die Gelegenheit hatte, in das tiefe Farbenspiel eines kürbisgroßen Citrins oder das Funkeln eines mannsgroßen Amethysten zu blicken, kann sich der ungeheuren Anziehungskraft der Exponate nicht mehr entziehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass immer mehr Menschen diese Leidenschaft für seltene Mineralien oder Fossilien teilen. Das freut mich, weil sie mit ihrem ästhetischen Verständnis helfen, diese wertvollen Stücke durch den Erwerb zu bewahren. Ich bin selbst begeistert, wenn die Stücke als Design-Objekte einen einmaligen Beitrag zu hoher Wohnkultur leisten und so auf ganz besondere Art ihren Zauber bewahren.

Dafür braucht man als Privatmann Platz …
… natürlich machen sich die wunderbaren Präpara-
tionen von Fossilien als Wandbilder in einem großen Raum mit vier Meter hohen Wänden besonders gut. Aber letztlich eignen sich nicht nur hochwertige Exponate mit ausladenden Ausmaßen zur Verwendung als exklusives Interieur-Design. Exzellenter Geschmack und große Wirkung lassen sich auch an kleinen Prachtstücken verbinden.

… und man braucht das nötige Kleingeld!
Das ist richtig, liegt aber in der Natur der Sache. So erlesene Schätze wie drei Meter hohe Amethystdrusen, opalisierende Ammoniten, versteinerte Dinosaurier-Eier, oder sogar ein in der Welt nahezu einmaliges vollständiges Dinosaurier-Skelett, wie wir es anbieten, sind eben nicht beliebig reproduzierbar. Wie Diamanten oder Farbedelsteine sind dies seltene Geschenke der Erdgeschichte an uns Menschen und daher sind sie zunehmend interessant als Investition mit außergewöhnlichem Wertsteigerungspotenzial.

Anders als bei Gold und Silber?
Diese Edelmetalle sind an Konjunkturdaten geknüpft und damit Wertschwankungen ausgesetzt. Schauen wir dagegen einmal auf mein Metier. Diamanten und Farbedelsteine sind bereits seit vielen Jahrhunderten eine beliebte und anerkannte Form der Geldanlage. Edelsteine haben alle bisherigen Finanz- und Wirtschaftskrisen unbeschadet überstanden, besitzen eine besonders hohe Mobilität. Das Qualitätsvorkommen ist quantitativ gering. Diese Tatsache ist für zukünftige Preisentwicklungen von großem Vorteil.

Gehören die einmaligen erdgeschichtlichen Zeugnisse also auch ins Portfolio?
Ohne Frage! Mit unseren seltenen Naturobjekten kann man zwar keine Zinsen erwirtschaften, aber gerade in unsicheren Krisenzeiten können sie zur realen Vermögenssicherung beitragen. Neben der genannten Wertstabilität und dem überproportionalen Wertsteigerungspotenzial besitzen sie einen ästhetischen Wert. In unserer Hamburger Galerie haben wir dafür reale Beispiele für Wohn- und Lebensräume aufgebaut.

Welche Kunden sprechen Sie damit hauptsächlich an?
Die sehr hohen Qualitäten unserer Mineralien und Fossilien werden von durchweg allen Besucherschichten erkannt. Durch die moderne Darstellung im Kontext unserer Galerie erfährt der Kunde, dass Objekte, die in Museen erwartet werden, durchaus ihre Berechtigung als Bestandteil einer Wohnungs- oder Büroeinrichtung haben. Wir haben gutbürgerliche Käufer, es gibt aber auch zielgerichtete Einkäufe durch Architekten oder Scouts für besonders vermögende Interessenten. Gerade in dieser Klientel wird der Anlageaspekt bereits erkannt und umgesetzt.

Welche Objekte sind besonders begehrt?
Die Schönheit unserer Naturobjekte fasziniert zunächst generell. Perfekt herauspräparierte fossile Seelilien beispielsweise bezaubern als filigranes, malerisch anmutendes Wandbild in Größen bis um 16 Quadratmeter und sind zugleich museales Zeugnis einer längst vergangenen Lebenswelt. Auch versteinertes Holz findet, etwa veredelt als Tischplatten, Einzug in klassisches und modernes Interieur. So sind Ichthyosaurier als 180 Millionen Jahre altes Original oder ein mit 50 Millionen Jahren vergleichsweise junger Palmwedel ein seltener und wertvoller Wandschmuck, ein großdimensionierter Mineral-Edelstein wird zum luxuriösen Wohnakzent. Es sind alles unwiederbringliche Unikate mit besonders ästhetischem Genuss.

Was muss man für so außergewöhnliche Stücke anlegen und wer legt an?
Sie verstehen, dass ich das im Einzelfall nicht benenne, aber wir sprechen unter anderem von der Erbengeneration, die bereits Vermögen für die Zukunft in Fossilien parkt, dies kann von wenigen tausend bis in den Millionenbereich gehen. Selbst Firmenerlöse wurden schon in hochwertigen Mineralien, versteinertem Holz und Fossilien in Museumsqualität investiert und gelagert, da sie eine sehr hohe Rendite versprechen. Eine fachkompetente Beratung, auch mit Blick auf die steuerliche Relevanz oder Leasing, führen wir in Hamburg durch. Ein neuer Trend könnte zukünftig sogar weg von Anleihen oder Aktien führen. Nicht zu vergessen, dass man sich an den einzigartigen und wunderschönen Naturobjekten bei gleichzeitiger Wertsteigerung so lange erfreut, wie man möchte. Und das ist unbezahlbar!

Zur Person:
Andreas Guhr ist seit 45 Jahren beruflich und leidenschaftlich mit Mineralien und Fossilien verbunden. Er ist als Händler und Experte international anerkannt und geschätzt und hat immer wieder Meilensteine gesetzt. Die Gründung des weltweit viertgrößten Treffpunkts für Mineralien, Fossilien, Edelsteine und Schmuck, der Messe „Mineralien Hamburg“, wurde von ihm initiiert und etabliert. Seine Redgallery in der Hamburger City am Rödingsmarkt ist inzwischen die weltweit größte Galerie dieser Art, die aufgrund der Exklusivität der Stücke, wie höchstwertigen Kristallen und Versteinerungen, Sammler und internationale Investoren gleichermaßen erreicht.